Verhalten

Missverständnis Einzelgänger – Das Katzenbedürfnis nach sozialen Kontakten      

 

Sozialverhalten Katze

Über das Sozialverhalten von Katzen herrschen zahlreiche Mythen und Missverständnisse. Zuweilen wird behauptet, Katzen würden sich selbst genügen, keine sozialen Kontakte benötigen und auch nicht die Gesellschaft von Artgenossen suchen. Diese Meinungen schließen unter anderem aus der Beobachtung, dass Katzen einzeln jagen. Diese Schlussfolgerungen aber stimmen so nicht.

 

 

Haben Sie schon einmal versucht, mit der ganzen Familie eine einzelne Maus zu jagen? Das funktioniert nicht. Genauso wenig würde es bei einem Rudel von Katzen funktionieren, obwohl sie schneller und wendiger sind, als Menschen. Katzen jagen allein, weil dieses Verhalten ihrem Beuteschema optimal angepasst ist. Das aber bedeutet keineswegs, dass sie als Single durchs Katzenleben gehen. Katzen brauchen soziale Kontakte und eine Gemeinschaft, in der sie leben können. Bei Stubentigern muss das kompensiert werden durch genügend Zuwendung und Beschäftigung, denn Katzen sind sehr soziale Wesen. Am besten ist es, man hält zwei oder drei Katzen.

Wie ausgeprägt bei einer Katze das Bedürfnis nach sozialen Kontakten ist, kann allerdings sehr unterschiedlich sein. Es hängt vor allen von der Sozialisierungs- und Prägephase der Katze ab, also der Zeit in den ersten drei Lebensmonaten. Haben die kleinen Katzen in dieser Zeit bereits ganz selbstverständliche Kontakte zu Menschen, weil sie bei ihnen im Haus leben, gehören diese netten großen Zweibeiner zu ihrer gewohnten Lebensumwelt. Sie fürchten sich nicht, denn sie haben keinerlei negative Erfahrung mit diesen merkwürdigen, sanften Riesen gemacht. Entsprechend zutraulich gehen sie auf Menschen zu, zeigen sich anschmiegsam und als wahre Kuschelkatzen – ein Verhaltensmuster aus der Jungkatzen-Nestzeit. Katzen, die diese Erfahrung nicht hatten, liegen lieber unter als auf dem Sofa, sind schreckhafter bei menschenverursachten Geräuschen und weniger anschmiegsam.

 

Verhaltensweisen von Katzen – Ein wenig „Kätzisch“ verstehen

Es gibt eine ganze Reihe von Verhaltensweisen, die sich bei Katzen ausgeprägt haben und die zu ihrer Art gehören, soziale Kontakte aufzunehmen. Auch da gilt es, einige Missverständnisse auszuräumen. So ist das Schwanzaufstellen nicht generell eine Äußerung der Freude, sondern ein Signal, das bedeutet „ich will Kontakt aufnehmen“. Eine Katze auf der Suche nach Kontakten ist nämlich mit aufgestelltem Schwanz auch im Gelände besser sichtbar. Streicht eine Katze ihrem Halter um die Beine und reibt sich daran, tut sie das meist, um ihn zu markieren oder ihn auf etwas aufmerksam zu machen – beispielsweise, wenn Frauchen in der Küche steht und der Fressnapf des hungrigen Tigers dringend wieder befüllt werden soll.

Fühlt die Katze sich besonders wohl, zeigt sie das durch das Treteln, mit dem sie als kleines Kätzchen den Milchfluss der Mutter anregte. Auch das Schnurren zählt zu den charakteristischen Lauten der Katze. In den meisten Fällen ist es als Äußerung des Wohlbefindens einzustufen, beispielsweise wenn Mieze sich gerade nach Herzenslust auf Herrchens Schoß räkelt und sich genüsslich kraulen lässt. Doch Katzen schnurren auch in eher unentspannten Situationen. Dann kann es zum Beispiel dazu dienen, sich selbst zu beruhigen. Auch eine heilende Wirkung wird dem Schnurren nachgesagt.

Das Fauchen hingegen bedeutet, dass die Katze entweder ausgesprochen sauer ist und droht „bis hierhin und nicht weiter“. Auch ist es möglich, dass sie sich in einer Situation unwohl fühlt und sich ängstigt. Ist dazu noch der Schwanz steil aufgestellt und buschig aufgeplustert, ist Gefahr im Verzug. Gleiches gilt für den Katzenbuckel, der nicht nur dazu dient, Wohlbefinden zu äußern. In Kombination mit gesträubtem Fell macht sich die Katze größer und will Gegnern imponieren.

 

Soziale Hierarchien und Rangordnungen

Nach Jahrtausenden der Domestikation haben Hauskatzen die Fähigkeit erworben, soziale und emotionale Bindungen einzugehen. In der Natur schließen sich verwilderte Katzen sehr oft zu Gruppen zusammen. Das gilt besonders für Kätzinnen, die gern Gruppen mit matriarchalischer Organisation bilden. Die Rangordnung definiert sich dort durch die Mutterrolle, doch sehen die Kätzinnen das nicht so eng wie die Kater. Hat eine Katze geworfen und zieht nun ihre Jungen groß, steigt sie in der Rangordnung. Die Gruppe der Kätzinnen zeigt sich stark solidarisch und oft tun sich zwei Mütter zu zeitweiligen Lebensgemeinschaften zusammen. Sie teilen zusammen das Lager mit ihren Jungen und sorgen für beide Würfe, wenn eine Katze zur Jagd abwesend ist. Das geht soweit, dass sie die Jungen der anderen Katze mit säugen. Kastrierte Kätzinnen sind in dieser Gruppen-Rangordnung weit unten eingruppiert.

 

Kater leben oft in Gemeinschaften von Streunern. In freier Wildbahn kontrollieren sie ein Revier, das sie ebenfalls wie Kätzinnen auch mit Duftmarken markieren. Dabei ist durch die Hierarchie genau austariert, welcher Kater was, wann und wo darf. Den Platz in der Hierarchie müssen sich die Kater erkämpfen. Das hört sich sehr kriegerisch an, doch ist die Hackordnung einmal festgelegt, gehen diese Kater guten Kumpeln gleich gemeinsam durch dick und dünn. Der Weg bis zur Position in der Rangordnung ist hart und anstrengend. Katerkämpfe sehen für Herrchen und Frauen oft nicht nur brutal aus, sondern sind es auch. Schrammen sind an der Tagesordnung. Größere Verletzungen sind leider auch keine Seltenheit und können einen Tierarztbesuch erforderlich machen. Abtrainieren kann man Katern diese ritualisierten Kämpfe nicht. Durch eine Kastration können Katerkämpfe allerdings eingedämmt werden, wenngleich auch diese Maßnahme keine Garantie für ruhige Kater ist.

Auch in der heimischen Katzengruppe gibt es eine Rangordnung. Meist ist von der Hierarchiebildung gar nicht viel zu merken, denn es geschieht beispielsweise durch das Katzenbuckeln und andere Drohgebärden sowie durch eher angedeutete Kämpfe. Da reicht dann ein Pfotenhieb, intensives Fauchen oder ein kurzes Gerangel. Meist ist es ohnehin eine Kätzin, die Chefin im Haus ist. Zu erkennen sind die Positionen in der heimischen Rangordnung am leichtesten daran, wer den beliebtesten Schlafplatz nutzt und wer zuerst an den Fressnapf geht.

Der Tagesablauf einer Katze

Tagesablauf einer KatzeGanz gleich, ob reine Hauskatze oder Freigänger: Jede Katze hat einen relativ strukturierten Tag. Ihre Katze passt sich zwar weitestgehend an Ihren Tagesablauf an, aber um Ihrem Liebling ein katzenfreundliches Leben zu ermöglichen, können Sie gar nicht genug über die Vorlieben und Eigenarten Ihrer Katze wissen.

 

Geregelte Tageszeiten

Katzen sind zwar sehr flexibel, was ihre Schlafzeiten angeht, kommen durch mehrere kurze und längere Nickerchen aber dennoch auf etwa 16 Stunden Schlaf am Tag. Die Ruhezeiten können variieren und hängen z. B. von Wetter, Alter und dem Gesundheitszustand Ihrer Katze ab. Auch wenn sich Ihre Samtpfote stark an Ihren täglichen Rhythmus anpasst, weist sie noch bestimmte Verhaltensmuster ihrer Vorfahren auf. Frei lebende Katzen starten gewöhnlich mit einem Kontrollgang durch ihr Revier oder mit einer kurzen Mäusejagd in den Tag, und auch die Hauskatze wird häufig schon in den frühen Morgenstunden munter und streift durch die Wohnung. Katzen sind Dämmerungsjäger, daher sind sie in den frühen Abendstunden meist besonders aktiv und bereit für unbändige Jagdspiele und ausgiebige Kletterpartien. Auf die akrobatischen Höchstleistungen folgt oftmals noch ein kurzes Nickerchen, bevor die abendliche Schmuse-Stunde mit „ihrem“ Menschen beginnen kann.

 

Das Revier und das Streifgebiet Ihrer Katze

Jede Katze hat ein Revier, das sich grob in zwei Bereiche gliedern lässt. Das eigentliche Zuhause wird auch als „Heim erster Ordnung“ bezeichnet und kann ein ganzes Haus oder auch nur ein einzelnes Zimmer sein. An diesem Ort fühlt sie sich sicher, schläft und zieht ihre Jungen groß. Doch auch das mehr oder weniger große Areal um diesen Bereich herum, das sogenannte „Heim zweiter Ordnung“, betrachten Katzen als ihr Eigentum. Hier finden sich vor allem die beliebtesten Plätze zum Sonnenbaden oder für kleinere Nickerchen sowie bestimmte Plätze zum Ausgucken. Einige Katzen haben zeitweilig auch nichts gegen die Gesellschaft anderer Katzen in diesem Territorium einzuwenden - ihr Heim erster Ordnung hingegen verteidigen sie mit allen Mitteln.

Allerdings hält sich keine frei laufende Katze nur in ihrem eigenen Revier auf: Bauernhofkatzen durchstreifen häufig sogar in ein Gebiet von 50-100 Hektar. Dieses weitläufige Areal ist für Katzen wie eine Landkarte gegliedert und enthält bestimmte Jagd-, Kampf- und Werbungsplätze, die untereinander wie ein festes Netz verbunden sind. Die Katze kennt sie wie ihr Heim erster Ordnung und hält sich stets an bestimmte Pfade. Während ihres Streifzugs sind Katzen darum bemüht, an bestimmten Stellen ihrer Wege eine persönliche Visitenkarte zu hinterlassen, denn unter Katzen gehört es sich nicht, anonym durch Reviere zu streifen – erst recht nicht durch die fremder Katzen. Um eine Stelle zu markieren, reiben Katzen ein Sekret aus ihren Duftdrüsen an Backen, Flanken und After an verschiedene Gegenstände, die ihren Weg kreuzen. Die Katzen aus der Umgebung sind stets darum bemüht, auf dem Laufenden zu bleiben und die Nachrichten zu „lesen“. Kater (manchmal auch Kätzinnen) markieren besonders deutlich, indem sie Urin an senkrechte Geländemarken sprühen.

 

Von Katze zu Katze - unmissverständliche Mimik und Gestik

Begegnen sich zwei Katzen auf ihren Streifzügen, so hängt der Verlauf dieses Treffens ganz davon ab, ob die beiden sich bereits kennen und ob sie gut oder eher schlecht aufeinander zu sprechen sind. Eine solche Begegnung kann dementsprechend sehr freundlich, aber wütend und kämpferisch verlaufen. Da die Mimik und Gestik von Katzen jedoch sehr deutlich ist, können sie nicht nur von Artgenossen, sondern auch von uns Menschen verstanden werden. Zeichen wie ein wütendes Fauchen, angelegte Ohren oder gesträubtes Fell weisen klar darauf hin, dass die Katze übel gelaunt ist, während ein entspanntes Gesicht und ein freundlich aufgestellter Schwanz deutlich für eine nette Begrüßung sprechen.


Wenn der Schmusetiger sich auf Mäusejagd begibt

Natürlich sind Katzen auch zum Jagen im Freien unterwegs – dies gilt zwar primär für frei laufende Tiere, doch auch die verschmuste Hauskatze ist von Natur aus ein Jäger: Heuschrecken, Frösche, Fische und Singvögel, ja selbst wehrhafte Tiere wie Ratten oder Enten, sind eine willkommene Beute. In erster Linie begeben sich Katzen jedoch ganz klischeehaft auf Mäusejagd. Die kleinen Nager machen bei frei laufen Hauskatzen oder Bauernhofkatzen mit 70-90 Prozent sogar den Hauptteil der Nahrung aus. Doch nur etwa jede vierte Jagd ist auch erfolgreich, und sofern eine ausgewachsene Katze nicht zusätzlich gefüttert wird, benötigt sie täglich etwa 12 Mäuse, um satt zu werden. Die Mäusejagd ist demnach weitaus anstrengender, als es scheinen mag – auch wenn sie jeder Katze von Natur aus im Blut liegt.

Wenn die Samtpfote verrückt spielt – die Rolligkeit

 

Rolligkeit KatzeWenn Ihre Katze von einem Tag auf den anderen beginnt, sich seltsam und irgendwie „verrückt“ zu verhalten, sich an jedem Menschen- und Stuhlbein reibt, sich auf dem Boden hin- und herrollt und wie ein Tiger gurrt und schreit, dann kann sie rollig sein. Auch wenn das Verhalten Ihrer Samtpfote auf den ersten Blick befremdlich wirkt, ist es ganz normal. Dennoch gilt es, in dieser Zeit ein paar Dinge zu beachten.

 

Der Schmusetiger im Ausnahmezustand

 

Hauskatzen werden mit etwa sechs bis neun Monaten zum ersten Mal rollig, kommen also in Paarungsstimmung. Die Rolligkeit der Katze äußert sich zunächst in Unruhe, und oft haben Katzen ein besonders großes Bedürfnis nach Schmuseeinheiten. Das kokett wirkende Hin- und Herrollen auf dem Rücken und das gurrende Rufen sind Vorspiele. Katzen, die frei laufen dürfen, begeben sich spätestens jetzt auf die Suche nach einem Kater. Da Hauskatzen sich keinen Partner suchen können, empfangen sie die Männer zu Hause: Die Kater warten häufig im Garten oder auf der Terrasse. Manche Katzen reagieren in dieser Zeit sogar zickig, wenn Sie versuchen, sie zu streicheln – das liegt daran, dass die unkastrierten Miezen in dieser Zeit mit sich selbst beschäftigt sind und ihre Hormone zu einem Ausnahmezustand führen. Sie ist bereit, Junge zu bekommen und bemüht sich nach allen Kräften, dies auch allen Katern und ihrem Umfeld zu zeigen.

 

Vorsichtsmaßnahmen während der Rolligkeit

 

Wie die Rolligkeit genau verläuft, hängt jedoch vom individuellen Charakter der Katze ab. Dennoch ist es ratsam, in dieser Zeit besondere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, da die Katze ihr Ziel, einen Kater zu treffen, versuchen wird zu erreichen. Die Hauptsaison ist im Frühjahr (zunehmende Tageslichtdauer), setzt sich aber in den Sommer und Herbst fort. Wird die Katze nicht von einem Kater gedeckt, lässt die Rolligkeit nach einigen Tagen nach. Sie wiederholt sich allerdings im Abstand von zwei bis drei Wochen. Um ungewollten Nachwuchs zu vermeiden und den lauten Geräuschen der Katze zu entgehen, ist – nach Absprache mit dem Tierarzt - eine Kastration mit Beginn der Geschlechtsreife sinnvoll.

 

Das Verhalten der Katze: angeboren oder erlernt?

Angeboren oder erlernt?Katzen sind ihren wild lebenden Vorfahren weitaus ähnlicher als Hunde. Einige Verhaltensweisen sind den Samtpfoten in die Wiege gelegt, andere wiederum müssen sie sich erst im Laufe ihres Lebens aneignen. Damit das Zusammenleben funktioniert und ein harmonisches Miteinander möglich ist, müssen insbesondere Hauskatzen noch einige menschliche Sitten lernen.

Von der Mäusejagd und anderen angeborenen Verhaltensweisen

Sicher haben Sie schon häufig vergnügt beobachten können, wie sich Ihre Mieze angeschlichen oder gelauert, etwas angesprungen oder mit den Krallen zugepackt hat – Katzen üben ihre Jagdtechnik im Spiel, und sie wissen instinktiv, was zu tun ist, sobald ihnen die erste echte Maus begegnet. In der freien Natur ist die perfekte Jagd für Katzen überlebenswichtig, daher trainiert eine Katzenmutter ihre Kinder regelrecht: Anfangs bringt sie ihren Katzenkindern tote Mäuse, damit sie ihre Beute kennenlernen. Sobald die Kleinen den Tötungsbiss an halb toten Nagern beherrschen, dürfen sie ihrer Mutter bei der Jagd zusehen. Ist die „Schule“ mit Bravour beendet, können die kleinen Katzen selbstständig jagen, während ihre Mutter darauf achtet, dass die Maus nicht flieht.

Legt Ihr Schützling Ihnen eines Tages voller Stolz die erlegte Beute vor die Füße, so erwartet sie ausgiebiges Lob und keinen entsetzten Schrei.

Doch auch viele andere typische Verhaltensweisen von Katzen sind angeboren. Bereits im Alter von drei Wochen unternehmen Katzenbabys erste Versuche, sich zu putzen. Katzen sind äußerst reinliche Tiere – anfangs fällt ihnen die Körperpflege noch recht schwer, mit etwas Übung klappt es allerdings schon bald hervorragend. Wahrscheinlich haben Sie ebenfalls schon einmal gesehen, dass eine Katze das Fell sträubt, einen großen Drohbuckel macht oder faucht, wenn sie Angst hat oder sich bedroht fühlt; auch diese Reaktionen erfolgen instinktiv. Damit der Haussegen gewahrt bleibt, müssen Katzen allerdings erst lernen, wann ihr instinktives Katzenverhalten sinnvoll ist. Damit sich ihre Fellnase sicher bei Ihnen fühlt, muss sie verstehen, dass Menschen, andere Tiere, unbekannte Umgebungen oder Geräusche keine Gefahr darstellen: Katzen müssen vertrauen lernen.

Lebenslanges Lernen

Gerade in ihrer Kindheit müssen sich Katzen viele Fertigkeiten für ihr weiteres Leben aneignen. Doch auch wenn Katzenkinder leichter und schneller lernen, bedeutet das keinesfalls, dass betagtere Tiere keine neuen Dinge aufnehmen können - erwachsene Katzen brauchen lediglich etwas länger, um zu lernen. Selbst älteren Hauskatzen können Sie gewisse Veränderungen zumuten, sofern Sie geduldig mit ihr sind und ihr ausreichend Zeit für die Umgewöhnung geben.

Wie Katzen lernen

Alles eine Sache der Erfahrung

Katzen denken nicht abstrakt, sondern lernen durch Erfahrungen in ihrem Alltag. Dabei können sie ein äußerst gutes Gedächtnis entwickeln. Hat Ihre Samtpfote eine schlechte Erfahrung gemacht, wird sie lange Zeit misstrauisch sein, da sie der unbehaglichen Situation nicht noch einmal ausgesetzt sein möchte. Doch natürlich erinnern sich Katzen auch an positive Erfahrungen. Die sensiblen Tiere merken sich genau, an welcher Stelle sie erfolgreich jagen konnten und werden diesen Platz später erneut aufsuchen. Ebenso wird Ihr Liebling wissen, wo im Haus die schönsten Liegeplätze sind oder was sie am Vortag tun musste, um ihr Leckerli zu bekommen. Leider wiegen die negativen Erfahrungen bei Katzen mehr als die positiven: Vielleicht haben Sie Ihrem Stubentiger gerade erst durch positive Verstärkung beigebracht, die Katzentoilette zu benutzen. Nun säubern Sie diese und ausgerechnet in diesem Moment erschrickt die Katze z. B. wegen eines lauten Geräuschs – dieses wird sie mit der Situation verknüpfen und ihre Katzentoilette entsprechend meiden.

Abgucken erlaubt: Lernen durch Nachahmung

Gerade kleine Kätzchen schauen sich vieles von ihrer Mutter ab, doch auch erwachsene Katzen beobachten das Katzenverhalten ihrer Artgenossen und eignen sich dadurch neue Dinge an. Wenn Sie bereits mit einer Mieze zusammenleben und eine weitere Katze aus dem Tierschutz bei sich aufnehmen, werden Sie feststellen, dass sich der Neuling an der alteingesessenen Katze orientiert: Sie wird lernen, wie die Katzenklappe funktioniert, wo gemütliche Liegeplätze sind oder wie man die Katzentoilette benutzt, sofern sie diese bislang noch nicht kannte.

Normalerweise lernen kleine Kätzchen all das von ihrer Mutter, was sie in der Miezen-Gesellschaft wissen und können müssen. Wenn Sie eine Katze bei sich aufnehmen, ist es jedoch Ihre Aufgabe, sie in Ihre Familie und Ihren Alltag zu integrieren und ihr alles Wichtige beizubringen.

 

{ "@context":"http://schema.org/", "@id": "http://www.fellicita.de/tierinfos/faq/#faq", "@type":"FAQPage", "mainEntity": [{"@type":"Question","name":"Missverst\u00e4ndnis Einzelg\u00e4nger \u2013 Das Katzenbed\u00fcrfnis nach sozialen Kontakten","answerCount":1,"acceptedAnswer":{"@type":"Answer","text":"Missverst\u00e4ndnis Einzelg\u00e4nger \u2013 Das Katzenbed\u00fcrfnis nach sozialen Kontakten       \u00dcber das Sozialverhalten von Katzen herrschen zahlreiche Mythen und Missverst\u00e4ndnisse. Zuweilen wird behauptet, Katzen w\u00fcrden sich selbst gen\u00fcgen, keine sozialen Kontakte ben\u00f6tigen und auch nicht die Gesellschaft von Artgenossen suchen. Diese Meinungen schlie\u00dfen unter anderem aus der Beobachtung, dass Katzen einzeln jagen. Diese Schlussfolgerungen aber stimmen so nicht.  Haben Sie schon einmal versucht, mit der ganzen Familie eine einzelne Maus zu jagen? Das funktioniert nicht. Genauso wenig w\u00fcrde es bei einem Rudel von Katzen funktionieren, obwohl sie schneller und wendiger sind, als Menschen. Katzen jagen allein, weil dieses Verhalten ihrem Beuteschema optimal angepasst ist. Das aber bedeutet keineswegs, dass sie als Single durchs Katzenleben gehen. Katzen brauchen soziale Kontakte und eine Gemeinschaft, in der sie leben k\u00f6nnen. Bei Stubentigern muss das kompensiert werden durch gen\u00fcgend Zuwendung und Besch\u00e4ftigung, denn Katzen sind sehr soziale Wesen. Am besten ist es, man h\u00e4lt zwei oder drei Katzen.Wie ausgepr\u00e4gt bei einer Katze das Bed\u00fcrfnis nach sozialen Kontakten ist, kann allerdings sehr unterschiedlich sein. Es h\u00e4ngt vor allen von der Sozialisierungs- und Pr\u00e4gephase der Katze ab, also der Zeit in den ersten drei Lebensmonaten. Haben die kleinen Katzen in dieser Zeit bereits ganz selbstverst\u00e4ndliche Kontakte zu Menschen, weil sie bei ihnen im Haus leben, geh\u00f6ren diese netten gro\u00dfen Zweibeiner zu ihrer gewohnten Lebensumwelt. Sie f\u00fcrchten sich nicht, denn sie haben keinerlei negative Erfahrung mit diesen merkw\u00fcrdigen, sanften Riesen gemacht. Entsprechend zutraulich gehen sie auf Menschen zu, zeigen sich anschmiegsam und als wahre Kuschelkatzen \u2013 ein Verhaltensmuster aus der Jungkatzen-Nestzeit. Katzen, die diese Erfahrung nicht hatten, liegen lieber unter als auf dem Sofa, sind schreckhafter bei menschenverursachten Ger\u00e4uschen und weniger anschmiegsam. Verhaltensweisen von Katzen \u2013 Ein wenig \u201eK\u00e4tzisch\u201c verstehenEs gibt eine ganze Reihe von Verhaltensweisen, die sich bei Katzen ausgepr\u00e4gt haben und die zu ihrer Art geh\u00f6ren, soziale Kontakte aufzunehmen. Auch da gilt es, einige Missverst\u00e4ndnisse auszur\u00e4umen. So ist das Schwanzaufstellen nicht generell eine \u00c4u\u00dferung der Freude, sondern ein Signal, das bedeutet \u201eich will Kontakt aufnehmen\u201c. Eine Katze auf der Suche nach Kontakten ist n\u00e4mlich mit aufgestelltem Schwanz auch im Gel\u00e4nde besser sichtbar. Streicht eine Katze ihrem Halter um die Beine und reibt sich daran, tut sie das meist, um ihn zu markieren oder ihn auf etwas aufmerksam zu machen \u2013 beispielsweise, wenn Frauchen in der K\u00fcche steht und der Fressnapf des hungrigen Tigers dringend wieder bef\u00fcllt werden soll.F\u00fchlt die Katze sich besonders wohl, zeigt sie das durch das Treteln, mit dem sie als kleines K\u00e4tzchen den Milchfluss der Mutter anregte. Auch das Schnurren z\u00e4hlt zu den charakteristischen Lauten der Katze. In den meisten F\u00e4llen ist es als \u00c4u\u00dferung des Wohlbefindens einzustufen, beispielsweise wenn Mieze sich gerade nach Herzenslust auf Herrchens Scho\u00df r\u00e4kelt und sich gen\u00fcsslich kraulen l\u00e4sst. Doch Katzen schnurren auch in eher unentspannten Situationen. Dann kann es zum Beispiel dazu dienen, sich selbst zu beruhigen. Auch eine heilende Wirkung wird dem Schnurren nachgesagt.Das Fauchen hingegen bedeutet, dass die Katze entweder ausgesprochen sauer ist und droht \u201ebis hierhin und nicht weiter\u201c. Auch ist es m\u00f6glich, dass sie sich in einer Situation unwohl f\u00fchlt und sich \u00e4ngstigt. Ist dazu noch der Schwanz steil aufgestellt und buschig aufgeplustert, ist Gefahr im Verzug. Gleiches gilt f\u00fcr den Katzenbuckel, der nicht nur dazu dient, Wohlbefinden zu \u00e4u\u00dfern. In Kombination mit gestr\u00e4ubtem Fell macht sich die Katze gr\u00f6\u00dfer und will Gegnern imponieren. Soziale Hierarchien und RangordnungenNach Jahrtausenden der Domestikation haben Hauskatzen die F\u00e4higkeit erworben, soziale und emotionale Bindungen einzugehen. In der Natur schlie\u00dfen sich verwilderte Katzen sehr oft zu Gruppen zusammen. Das gilt besonders f\u00fcr K\u00e4tzinnen, die gern Gruppen mit matriarchalischer Organisation bilden. Die Rangordnung definiert sich dort durch die Mutterrolle, doch sehen die K\u00e4tzinnen das nicht so eng wie die Kater. Hat eine Katze geworfen und zieht nun ihre Jungen gro\u00df, steigt sie in der Rangordnung. Die Gruppe der K\u00e4tzinnen zeigt sich stark solidarisch und oft tun sich zwei M\u00fctter zu zeitweiligen Lebensgemeinschaften zusammen. Sie teilen zusammen das Lager mit ihren Jungen und sorgen f\u00fcr beide W\u00fcrfe, wenn eine Katze zur Jagd abwesend ist. Das geht soweit, dass sie die Jungen der anderen Katze mit s\u00e4ugen. Kastrierte K\u00e4tzinnen sind in dieser Gruppen-Rangordnung weit unten eingruppiert. Kater leben oft in Gemeinschaften von Streunern. In freier Wildbahn kontrollieren sie ein Revier, das sie ebenfalls wie K\u00e4tzinnen auch mit Duftmarken markieren. Dabei ist durch die Hierarchie genau austariert, welcher Kater was, wann und wo darf. Den Platz in der Hierarchie m\u00fcssen sich die Kater erk\u00e4mpfen. Das h\u00f6rt sich sehr kriegerisch an, doch ist die Hackordnung einmal festgelegt, gehen diese Kater guten Kumpeln gleich gemeinsam durch dick und d\u00fcnn. Der Weg bis zur Position in der Rangordnung ist hart und anstrengend. Katerk\u00e4mpfe sehen f\u00fcr Herrchen und Frauen oft nicht nur brutal aus, sondern sind es auch. Schrammen sind an der Tagesordnung. Gr\u00f6\u00dfere Verletzungen sind leider auch keine Seltenheit und k\u00f6nnen einen Tierarztbesuch erforderlich machen. Abtrainieren kann man Katern diese ritualisierten K\u00e4mpfe nicht. Durch eine Kastration k\u00f6nnen Katerk\u00e4mpfe allerdings einged\u00e4mmt werden, wenngleich auch diese Ma\u00dfnahme keine Garantie f\u00fcr ruhige Kater ist.Auch in der heimischen Katzengruppe gibt es eine Rangordnung. Meist ist von der Hierarchiebildung gar nicht viel zu merken, denn es geschieht beispielsweise durch das Katzenbuckeln und andere Drohgeb\u00e4rden sowie durch eher angedeutete K\u00e4mpfe. Da reicht dann ein Pfotenhieb, intensives Fauchen oder ein kurzes Gerangel. Meist ist es ohnehin eine K\u00e4tzin, die Chefin im Haus ist. Zu erkennen sind die Positionen in der heimischen Rangordnung am leichtesten daran, wer den beliebtesten Schlafplatz nutzt und wer zuerst an den Fressnapf geht."}},{"@type":"Question","name":"Der Tagesablauf einer Katze","answerCount":1,"acceptedAnswer":{"@type":"Answer","text":"Der Tagesablauf einer KatzeGanz gleich, ob reine Hauskatze oder Freig\u00e4nger: Jede Katze hat einen relativ strukturierten Tag. Ihre Katze passt sich zwar weitestgehend an Ihren Tagesablauf an, aber um Ihrem Liebling ein katzenfreundliches Leben zu erm\u00f6glichen, k\u00f6nnen Sie gar nicht genug \u00fcber die Vorlieben und Eigenarten Ihrer Katze wissen. Geregelte TageszeitenKatzen sind zwar sehr flexibel, was ihre Schlafzeiten angeht, kommen durch mehrere kurze und l\u00e4ngere Nickerchen aber dennoch auf etwa 16 Stunden Schlaf am Tag. Die Ruhezeiten k\u00f6nnen variieren und h\u00e4ngen z. B. von Wetter, Alter und dem Gesundheitszustand Ihrer Katze ab. Auch wenn sich Ihre Samtpfote stark an Ihren t\u00e4glichen Rhythmus anpasst, weist sie noch bestimmte Verhaltensmuster ihrer Vorfahren auf. Frei lebende Katzen starten gew\u00f6hnlich mit einem Kontrollgang durch ihr Revier oder mit einer kurzen M\u00e4usejagd in den Tag, und auch die Hauskatze wird h\u00e4ufig schon in den fr\u00fchen Morgenstunden munter und streift durch die Wohnung. Katzen sind D\u00e4mmerungsj\u00e4ger, daher sind sie in den fr\u00fchen Abendstunden meist besonders aktiv und bereit f\u00fcr unb\u00e4ndige Jagdspiele und ausgiebige Kletterpartien. Auf die akrobatischen H\u00f6chstleistungen folgt oftmals noch ein kurzes Nickerchen, bevor die abendliche Schmuse-Stunde mit \u201eihrem\u201c Menschen beginnen kann. Das Revier und das Streifgebiet Ihrer KatzeJede Katze hat ein Revier, das sich grob in zwei Bereiche gliedern l\u00e4sst. Das eigentliche Zuhause wird auch als \u201eHeim erster Ordnung\u201c bezeichnet und kann ein ganzes Haus oder auch nur ein einzelnes Zimmer sein. An diesem Ort f\u00fchlt sie sich sicher, schl\u00e4ft und zieht ihre Jungen gro\u00df. Doch auch das mehr oder weniger gro\u00dfe Areal um diesen Bereich herum, das sogenannte \u201eHeim zweiter Ordnung\u201c, betrachten Katzen als ihr Eigentum. Hier finden sich vor allem die beliebtesten Pl\u00e4tze zum Sonnenbaden oder f\u00fcr kleinere Nickerchen sowie bestimmte Pl\u00e4tze zum Ausgucken. Einige Katzen haben zeitweilig auch nichts gegen die Gesellschaft anderer Katzen in diesem Territorium einzuwenden - ihr Heim erster Ordnung hingegen verteidigen sie mit allen Mitteln.Allerdings h\u00e4lt sich keine frei laufende Katze nur in ihrem eigenen Revier auf: Bauernhofkatzen durchstreifen h\u00e4ufig sogar in ein Gebiet von 50-100 Hektar. Dieses weitl\u00e4ufige Areal ist f\u00fcr Katzen wie eine Landkarte gegliedert und enth\u00e4lt bestimmte Jagd-, Kampf- und Werbungspl\u00e4tze, die untereinander wie ein festes Netz verbunden sind. Die Katze kennt sie wie ihr Heim erster Ordnung und h\u00e4lt sich stets an bestimmte Pfade. W\u00e4hrend ihres Streifzugs sind Katzen darum bem\u00fcht, an bestimmten Stellen ihrer Wege eine pers\u00f6nliche Visitenkarte zu hinterlassen, denn unter Katzen geh\u00f6rt es sich nicht, anonym durch Reviere zu streifen \u2013 erst recht nicht durch die fremder Katzen. Um eine Stelle zu markieren, reiben Katzen ein Sekret aus ihren Duftdr\u00fcsen an Backen, Flanken und After an verschiedene Gegenst\u00e4nde, die ihren Weg kreuzen. Die Katzen aus der Umgebung sind stets darum bem\u00fcht, auf dem Laufenden zu bleiben und die Nachrichten zu \u201elesen\u201c. Kater (manchmal auch K\u00e4tzinnen) markieren besonders deutlich, indem sie Urin an senkrechte Gel\u00e4ndemarken spr\u00fchen. Von Katze zu Katze - unmissverst\u00e4ndliche Mimik und GestikBegegnen sich zwei Katzen auf ihren Streifz\u00fcgen, so h\u00e4ngt der Verlauf dieses Treffens ganz davon ab, ob die beiden sich bereits kennen und ob sie gut oder eher schlecht aufeinander zu sprechen sind. Eine solche Begegnung kann dementsprechend sehr freundlich, aber w\u00fctend und k\u00e4mpferisch verlaufen. Da die Mimik und Gestik von Katzen jedoch sehr deutlich ist, k\u00f6nnen sie nicht nur von Artgenossen, sondern auch von uns Menschen verstanden werden. Zeichen wie ein w\u00fctendes Fauchen, angelegte Ohren oder gestr\u00e4ubtes Fell weisen klar darauf hin, dass die Katze \u00fcbel gelaunt ist, w\u00e4hrend ein entspanntes Gesicht und ein freundlich aufgestellter Schwanz deutlich f\u00fcr eine nette Begr\u00fc\u00dfung sprechen.Wenn der Schmusetiger sich auf M\u00e4usejagd begibtNat\u00fcrlich sind Katzen auch zum Jagen im Freien unterwegs \u2013 dies gilt zwar prim\u00e4r f\u00fcr frei laufende Tiere, doch auch die verschmuste Hauskatze ist von Natur aus ein J\u00e4ger: Heuschrecken, Fr\u00f6sche, Fische und Singv\u00f6gel, ja selbst wehrhafte Tiere wie Ratten oder Enten, sind eine willkommene Beute. In erster Linie begeben sich Katzen jedoch ganz klischeehaft auf M\u00e4usejagd. Die kleinen Nager machen bei frei laufen Hauskatzen oder Bauernhofkatzen mit 70-90 Prozent sogar den Hauptteil der Nahrung aus. Doch nur etwa jede vierte Jagd ist auch erfolgreich, und sofern eine ausgewachsene Katze nicht zus\u00e4tzlich gef\u00fcttert wird, ben\u00f6tigt sie t\u00e4glich etwa 12 M\u00e4use, um satt zu werden. Die M\u00e4usejagd ist demnach weitaus anstrengender, als es scheinen mag \u2013 auch wenn sie jeder Katze von Natur aus im Blut liegt."}},{"@type":"Question","name":"Wenn die Samtpfote verr\u00fcckt spielt \u2013 die Rolligkeit","answerCount":1,"acceptedAnswer":{"@type":"Answer","text":"Wenn die Samtpfote verr\u00fcckt spielt \u2013 die Rolligkeit Wenn Ihre Katze von einem Tag auf den anderen beginnt, sich seltsam und irgendwie \u201everr\u00fcckt\u201c zu verhalten, sich an jedem Menschen- und Stuhlbein reibt, sich auf dem Boden hin- und herrollt und wie ein Tiger gurrt und schreit, dann kann sie rollig sein. Auch wenn das Verhalten Ihrer Samtpfote auf den ersten Blick befremdlich wirkt, ist es ganz normal. Dennoch gilt es, in dieser Zeit ein paar Dinge zu beachten. Der Schmusetiger im Ausnahmezustand Hauskatzen werden mit etwa sechs bis neun Monaten zum ersten Mal rollig, kommen also in Paarungsstimmung. Die Rolligkeit der Katze \u00e4u\u00dfert sich zun\u00e4chst in Unruhe, und oft haben Katzen ein besonders gro\u00dfes Bed\u00fcrfnis nach Schmuseeinheiten. Das kokett wirkende Hin- und Herrollen auf dem R\u00fccken und das gurrende Rufen sind Vorspiele. Katzen, die frei laufen d\u00fcrfen, begeben sich sp\u00e4testens jetzt auf die Suche nach einem Kater. Da Hauskatzen sich keinen Partner suchen k\u00f6nnen, empfangen sie die M\u00e4nner zu Hause: Die Kater warten h\u00e4ufig im Garten oder auf der Terrasse. Manche Katzen reagieren in dieser Zeit sogar zickig, wenn Sie versuchen, sie zu streicheln \u2013 das liegt daran, dass die unkastrierten Miezen in dieser Zeit mit sich selbst besch\u00e4ftigt sind und ihre Hormone zu einem Ausnahmezustand f\u00fchren. Sie ist bereit, Junge zu bekommen und bem\u00fcht sich nach allen Kr\u00e4ften, dies auch allen Katern und ihrem Umfeld zu zeigen. Vorsichtsma\u00dfnahmen w\u00e4hrend der Rolligkeit Wie die Rolligkeit genau verl\u00e4uft, h\u00e4ngt jedoch vom individuellen Charakter der Katze ab. Dennoch ist es ratsam, in dieser Zeit besondere Vorsichtsma\u00dfnahmen zu treffen, da die Katze ihr Ziel, einen Kater zu treffen, versuchen wird zu erreichen. Die Hauptsaison ist im Fr\u00fchjahr (zunehmende Tageslichtdauer), setzt sich aber in den Sommer und Herbst fort. Wird die Katze nicht von einem Kater gedeckt, l\u00e4sst die Rolligkeit nach einigen Tagen nach. Sie wiederholt sich allerdings im Abstand von zwei bis drei Wochen. Um ungewollten Nachwuchs zu vermeiden und den lauten Ger\u00e4uschen der Katze zu entgehen, ist \u2013 nach Absprache mit dem Tierarzt - eine Kastration mit Beginn der Geschlechtsreife sinnvoll. "}},{"@type":"Question","name":"Das Verhalten der Katze: angeboren oder erlernt?","answerCount":1,"acceptedAnswer":{"@type":"Answer","text":"Das Verhalten der Katze: angeboren oder erlernt?Katzen sind ihren wild lebenden Vorfahren weitaus \u00e4hnlicher als Hunde. Einige Verhaltensweisen sind den Samtpfoten in die Wiege gelegt, andere wiederum m\u00fcssen sie sich erst im Laufe ihres Lebens aneignen. Damit das Zusammenleben funktioniert und ein harmonisches Miteinander m\u00f6glich ist, m\u00fcssen insbesondere Hauskatzen noch einige menschliche Sitten lernen.Von der M\u00e4usejagd und anderen angeborenen VerhaltensweisenSicher haben Sie schon h\u00e4ufig vergn\u00fcgt beobachten k\u00f6nnen, wie sich Ihre Mieze angeschlichen oder gelauert, etwas angesprungen oder mit den Krallen zugepackt hat \u2013 Katzen \u00fcben ihre Jagdtechnik im Spiel, und sie wissen instinktiv, was zu tun ist, sobald ihnen die erste echte Maus begegnet. In der freien Natur ist die perfekte Jagd f\u00fcr Katzen \u00fcberlebenswichtig, daher trainiert eine Katzenmutter ihre Kinder regelrecht: Anfangs bringt sie ihren Katzenkindern tote M\u00e4use, damit sie ihre Beute kennenlernen. Sobald die Kleinen den T\u00f6tungsbiss an halb toten Nagern beherrschen, d\u00fcrfen sie ihrer Mutter bei der Jagd zusehen. Ist die \u201eSchule\u201c mit Bravour beendet, k\u00f6nnen die kleinen Katzen selbstst\u00e4ndig jagen, w\u00e4hrend ihre Mutter darauf achtet, dass die Maus nicht flieht.Legt Ihr Sch\u00fctzling Ihnen eines Tages voller Stolz die erlegte Beute vor die F\u00fc\u00dfe, so erwartet sie ausgiebiges Lob und keinen entsetzten Schrei.Doch auch viele andere typische Verhaltensweisen von Katzen sind angeboren. Bereits im Alter von drei Wochen unternehmen Katzenbabys erste Versuche, sich zu putzen. Katzen sind \u00e4u\u00dferst reinliche Tiere \u2013 anfangs f\u00e4llt ihnen die K\u00f6rperpflege noch recht schwer, mit etwas \u00dcbung klappt es allerdings schon bald hervorragend. Wahrscheinlich haben Sie ebenfalls schon einmal gesehen, dass eine Katze das Fell str\u00e4ubt, einen gro\u00dfen Drohbuckel macht oder faucht, wenn sie Angst hat oder sich bedroht f\u00fchlt; auch diese Reaktionen erfolgen instinktiv. Damit der Haussegen gewahrt bleibt, m\u00fcssen Katzen allerdings erst lernen, wann ihr instinktives Katzenverhalten sinnvoll ist. Damit sich ihre Fellnase sicher bei Ihnen f\u00fchlt, muss sie verstehen, dass Menschen, andere Tiere, unbekannte Umgebungen oder Ger\u00e4usche keine Gefahr darstellen: Katzen m\u00fcssen vertrauen lernen.Lebenslanges LernenGerade in ihrer Kindheit m\u00fcssen sich Katzen viele Fertigkeiten f\u00fcr ihr weiteres Leben aneignen. Doch auch wenn Katzenkinder leichter und schneller lernen, bedeutet das keinesfalls, dass betagtere Tiere keine neuen Dinge aufnehmen k\u00f6nnen - erwachsene Katzen brauchen lediglich etwas l\u00e4nger, um zu lernen. Selbst \u00e4lteren Hauskatzen k\u00f6nnen Sie gewisse Ver\u00e4nderungen zumuten, sofern Sie geduldig mit ihr sind und ihr ausreichend Zeit f\u00fcr die Umgew\u00f6hnung geben.Wie Katzen lernenAlles eine Sache der ErfahrungKatzen denken nicht abstrakt, sondern lernen durch Erfahrungen in ihrem Alltag. Dabei k\u00f6nnen sie ein \u00e4u\u00dferst gutes Ged\u00e4chtnis entwickeln. Hat Ihre Samtpfote eine schlechte Erfahrung gemacht, wird sie lange Zeit misstrauisch sein, da sie der unbehaglichen Situation nicht noch einmal ausgesetzt sein m\u00f6chte. Doch nat\u00fcrlich erinnern sich Katzen auch an positive Erfahrungen. Die sensiblen Tiere merken sich genau, an welcher Stelle sie erfolgreich jagen konnten und werden diesen Platz sp\u00e4ter erneut aufsuchen. Ebenso wird Ihr Liebling wissen, wo im Haus die sch\u00f6nsten Liegepl\u00e4tze sind oder was sie am Vortag tun musste, um ihr Leckerli zu bekommen. Leider wiegen die negativen Erfahrungen bei Katzen mehr als die positiven: Vielleicht haben Sie Ihrem Stubentiger gerade erst durch positive Verst\u00e4rkung beigebracht, die Katzentoilette zu benutzen. Nun s\u00e4ubern Sie diese und ausgerechnet in diesem Moment erschrickt die Katze z. B. wegen eines lauten Ger\u00e4uschs \u2013 dieses wird sie mit der Situation verkn\u00fcpfen und ihre Katzentoilette entsprechend meiden.Abgucken erlaubt: Lernen durch NachahmungGerade kleine K\u00e4tzchen schauen sich vieles von ihrer Mutter ab, doch auch erwachsene Katzen beobachten das Katzenverhalten ihrer Artgenossen und eignen sich dadurch neue Dinge an. Wenn Sie bereits mit einer Mieze zusammenleben und eine weitere Katze aus dem Tierschutz bei sich aufnehmen, werden Sie feststellen, dass sich der Neuling an der alteingesessenen Katze orientiert: Sie wird lernen, wie die Katzenklappe funktioniert, wo gem\u00fctliche Liegepl\u00e4tze sind oder wie man die Katzentoilette benutzt, sofern sie diese bislang noch nicht kannte.Normalerweise lernen kleine K\u00e4tzchen all das von ihrer Mutter, was sie in der Miezen-Gesellschaft wissen und k\u00f6nnen m\u00fcssen. Wenn Sie eine Katze bei sich aufnehmen, ist es jedoch Ihre Aufgabe, sie in Ihre Familie und Ihren Alltag zu integrieren und ihr alles Wichtige beizubringen. "}}] }